DRUCKEN

Höchstbeitragsgrundlagen



Die im Durchschnitt des Beitragszeitraumes (oder eines Teiles des Beitragszeitraumes) auf den Kalendertag entfallende allgemeine Beitragsgrundlage darf die tägliche Höchstbeitragsgrundlage nicht überschreiten.

Umfasst der Beitragszeitraum einen Kalendermonat und hat für den ganzen Kalendermonat Beitragspflicht bestanden, so ist bei der Anwendung der Höchstbeitragsgrundlage der Beitragszeitraum jedenfalls mit 30 Tagen anzusetzen.

Für Sonderzahlungen gibt es einen jährlichen Betrag, der nicht überschritten werden darf.

Die Höchstbeitragsgrundlage beträgt im Jahr 2016    

  • täglich EUR 162,00 bzw.
  • monatlich EUR 4.860,00.
  • Sonderzahlungen sind im Kalenderjahr bis zu einem Höchstbetrag von EUR 9.720,00 beitragspflichtig.


Info

Die allgemeinen Beiträge, Nebenbeiträge und Umlagen sind bis zur Höchstbeitragsgrundlage zu entrichten.

Beiträge zur Betrieblichen Vorsorge (BV) dagegen sind auch über der Höchstbeitragsgrundlage abzuführen. 


Zu beachten ist generell, dass von den Sonderzahlungen keine Landarbeiterkammerumlage (Ausnahme Kärnten), keine Arbeiterkammerumlage und kein Wohnbauförderungsbeitrag zu entrichten ist.

Die monatliche Höchstbeitragsgrundlage für freie Dienstnehmer beläuft sich

  • wenn keine Sonderzahlungen bezogen werden, auf EUR 5.670,00
  • andernfalls auf EUR 4.860,00 und für Sonderzahlungen jährlich auf EUR 9.720,00.


Liegt kein volles Kalendermonat vor, ist ein 30stel der jeweiligen Höchstbeitragsgrundlage pro sozialversicherungsrelevantem Tag  anzusetzen.

Die Höchstbeitragsgrundlage unterliegt der jährlichen Aufwertung.

up

Beispiel 

Hier finden Sie ein Beispiel zum Thema "Berücksichtigung der Höchstbeitragsgrundlage bei Sonderzahlungen":
 
linkHöchstbeitragsgrundlage: Berücksichtigung der Sonderzahlungen - barrierefrei gemäß PDF/UA (169.1 KB)   


Die im Durchschnitt des Beitragszeitraumes (oder eines Teiles des Beitragszeitraumes) auf den Kalendertag entfallende allgemeine Beitragsgrundlage darf die tägliche Höchstbeitragsgrundlage nicht überschreiten.

Umfasst der Beitragszeitraum einen Kalendermonat und hat für den ganzen Kalendermonat Beitragspflicht bestanden, so ist bei der Anwendung der Höchstbeitragsgrundlage der Beitragszeitraum jedenfalls mit 30 Tagen anzusetzen.

Für Sonderzahlungen gibt es einen jährlichen Betrag, der nicht überschritten werden darf.

Die Höchstbeitragsgrundlage beträgt im Jahr 2016    

  • täglich EUR 162,00 bzw.
  • monatlich EUR 4.860,00.
  • Sonderzahlungen sind im Kalenderjahr bis zu einem Höchstbetrag von EUR 9.720,00 beitragspflichtig.


Info

Die allgemeinen Beiträge, Nebenbeiträge und Umlagen sind bis zur Höchstbeitragsgrundlage zu entrichten.

Beiträge zur Betrieblichen Vorsorge (BV) dagegen sind auch über der Höchstbeitragsgrundlage abzuführen. 


Zu beachten ist generell, dass von den Sonderzahlungen keine Landarbeiterkammerumlage (Ausnahme Kärnten), keine Arbeiterkammerumlage und kein Wohnbauförderungsbeitrag zu entrichten ist.

Die monatliche Höchstbeitragsgrundlage für freie Dienstnehmer beläuft sich

  • wenn keine Sonderzahlungen bezogen werden, auf EUR 5.670,00
  • andernfalls auf EUR 4.860,00 und für Sonderzahlungen jährlich auf EUR 9.720,00.


Liegt kein volles Kalendermonat vor, ist ein 30stel der jeweiligen Höchstbeitragsgrundlage pro sozialversicherungsrelevantem Tag  anzusetzen.

Die Höchstbeitragsgrundlage unterliegt der jährlichen Aufwertung.

up

Beispiel 

Hier finden Sie ein Beispiel zum Thema "Berücksichtigung der Höchstbeitragsgrundlage bei Sonderzahlungen":
 
linkHöchstbeitragsgrundlage: Berücksichtigung der Sonderzahlungen - barrierefrei gemäß PDF/UA (169.1 KB)   


Zuletzt aktualisiert am 26. Januar 2016