DRUCKEN

Rezeptgebührenbefreiung


Rezeptgebühr

 

Bei Bezug von Medikamenten und sonstigen Heilmitteln ist pro verordneter Packung eine Rezeptgebühr von derzeit EUR 5,70 zu entrichten.


BITTE BEACHTEN SIE:

Es wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag auf Rezeptgebührenbefreiung gleichzeitig als Antrag auf Befreiung vom Service-Entgelt gilt. Ein Antrag auf Service-Entgeltbefreiung gilt gleichzeitig als Antrag auf Befreiung von der Rezeptgebühr.
 

Gesetzliche Befreiung

Bei der gesetzlichen Befreiung von der Rezeptgebühr ist kein Antrag erforderlich!

Befreiungsgründe
  • anzeigepflichtige übertragbare Krankheiten (zB Geschlechtskrankheiten)
  • Zivildiener und deren Angehörige
  • Asylwerber in Bundesbetreuung
  • Personen, die den Gebietskrankenkassen gem. § 26 Abs. 2 KOVG 1957, § 8 Abs. 2 HVG oder § 12 Abs. 1 OFG zugeteilt sind

Befreiung bei besonderer sozialer Schutzbedürftigkeit

Bei der Befreiung von der Rezeptgebühr bei besonderer sozialer Schutzbedürftigkeit ist kein Antrag erforderlich!

Die nachstehend angeführten Bezieher bestimmter Geldleistungen werden wegen besonderer sozialer Schutzbedürftigkeit von der Rezeptgebühr befreit, wenn die betreffende Geldleistung die Pflichtversicherung begründet:

  • Bezieher einer Ausgleichszulage zu einer Pension aus der Pensionsversicherung
  • Bezieher einer Ergänzungszulage zu einem Ruhe- oder Versorgungsgenuss nach dem Pensionsgesetz 1965
  • Bezieher einer Provision, einer Witwenprovision oder einer Waisenprovision mit Ergänzungszulage von der Generaldirektion der österreichischen Bundesforste
  • Bezieher eines Vorschusses gem. § 18 ARÜG
  • Bezieher einer Waisenrente oder Waisenbeihilfe gem. §§ 39 ff. KOVG 1957 oder gem. §§ 38 ff. HVG sowie Bezieher einer Elternrente gem. §§ 44 ff. KOVG 1957 oder gem. § 43 ff. HVG
  • Bezieher einer Witwen(Witwer)zusatzrente gem. § 35 Abs. 3 KOVG 1957 oder gem. § 33 Abs. 2 HVG sowie Bezieher einer Witwen(Witwer)beihilfe gem. § 36 Abs. 2 KOVG 1957 oder gem. § 35 HVG

Befreiung über Antrag

Personen, deren monatliche Nettoeinkünfte derzeit EUR 882,78 für Alleinstehende, EUR 1.323,58 für Ehepaare nicht übersteigen. Diese Beträge erhöhen sich für jedes Kinden um EUR 136,21 derzeit.

Personen, die infolge von Krankheiten oder Gebrechen, durch die ihnen erfahrungsgemäß überdurchschnittliche Aufwendungen entstehen, sofern die monatlichen Nettoeinkünfte bei Alleinstehenden EUR 1.015,20 und bei Ehepaaren EUR 1.522,12  nicht übersteigen; für jedes Kind sind derzeit EUR 136,21 hinzuzurechnen.


Bei der Feststellung des Einkommens des Versicherten ist das Einkommen eines mit ihm im gemeinsamen Haushalt lebenden Ehegatten, Lebensgefährten oder eingetragenen Partner mitzuberücksichtigen. Das Einkommen sonstiger mit ihm im gemeinsamen Haushalt lebender Personen ist nur zu 12,5 % zu berücksichtigen. Erhöht sich während der Befristung das Einkommen des Versicherten ist die Kasse von den geänderten Verhältnissen sofort zu informieren.

Für die Bearbeitung Ihres Antrages sind folgende Unterlagen beizulegen

Einkommensbelege von allen in Hausgemeinschaft lebenden Personen z.B.

  • Gehaltszettel
  • Pensionsbescheid
  • Auslandsrente
  • Unfallrente
  • Arbeitslosengeld
  • Notstandshilfe
  • Krankengeld
  • Sozialhilfe
  • Formular Medikamentenbedarf
  • Gerichtsbeschluss und Vergleichsausfertigung


Antragsformulare liegen in den Dienststellen auf.


Hinweis

Die Rezeptgebührenbefreiung gilt automatisch auch für alle anspruchsberechtigten Angehörigen des Versicherten!



Zuletzt aktualisiert am 09. Februar 2016