DRUCKEN

Netzwerk Kind Burgenland begleitet ins Leben!

Frühe Hilfen

Das Erfolgsprojekt Netzwerk Kind Burgenland – eine Initiative im Rahmen der Frühen Hilfen – wird, nach Abschluss des Pilotprojektes, als gemeinsames Projekt von Burgenländischer Gebietskrankenkasse und Land Burgenland, in Kooperation mit der Volkshilfe Burgenland, jedenfalls bis Ende 2021 weitergeführt.

Das Netzwerk Kind unterstützt vor allem Familien mit Kindern von 0 bis 3 Jahren in belastenden Lebenssituationen. Hartwig Roth, Obmann der Burgenländischen Gebietskrankenkasse, betont in der heutigen Pressekonferenz: „Für viele Familien bedeutet es eine große Überwindung, Hilfe anzunehmen bzw. sich selbst einzugestehen, Unterstützung zu benötigen. Hier gilt es, die Familien besonders sorgsam und frei allen Vorurteilen an das professionelle Angebot der Frühen Hilfen von Netzwerk Kind Burgenland heranzuführen. Denn werden Bedürfnisse früh genug erkannt, kann rechtzeitig gegengesteuert und somit die Chancen auf einen guten Start in ein aussichtsreiches und erfülltes Leben verbessert werden.“

Familienlandesrätin Verena Dunst freut sich, dass das Netzwerk Kind Burgenland auch weiterhin umgesetzt wird. Der Unterstützungsbedarf, in den unterschiedlichsten Ausprägungen, liegt im Burgenland bei etwa 350 Familien jährlich. Durch dieses Angebot wird schnelle und effiziente Hilfe dort angeboten, wo sie am dringendsten benötigt wird. „Daher freut es mich besonders, dass das Burgenland eines der drei Bundesländer ist, in denen Frühe Hilfen flächendeckend angeboten werden.“

Mag.(FH) Georg Stenger, Geschäftsführer der Volkshilfe Burgenland, erklärt: „Netzwerk Kind Burgenland ist ein niederschwelliges, aufsuchendes und vor allem kostenloses Angebot. Jeder investierte Euro ist ein gut investierter Euro und gibt den Familien die Sicherheit und Stabilität, die sie im täglichen Umgang mit ihrem Kind bzw. ihren Kindern brauchen. Die Volkshilfe Burgenland ist stolz darauf, Netzwerk-Kind auch in den nächsten Jahren weiterführen und das Angebot im Burgenland festigen zu können.“

Gesundheitslandesrat Mag. Norbert Darabos betont: „Eine Weiterführung des Projekts 'Netzwerk Kind Burgenland - Frühe Hilfen' ist nach erfolgreichem Abschluss des Pilotprojektes absolut zu begrüßen und im Sinne aller Beteiligten."

Das gemeinsame Ziel aller Projektpartner ist die Begleitung von etwa 200 Familien jährlich. So sollen in den Familien rasch und effizient Ressourcen gestärkt, Blickwinkel erweitert und Belastungen reduziert werden. Dies wiederum ist für jedes einzelne Kind ein großer Gewinn und wichtiger Schritt für einen erfolgreichen Start ins Leben.

Die Projektfinanzierung erfolgt aus Mitteln der Bundesgesundheitsagentur und des Landesgesundheitsförderungsfonds.

 

 




Zuletzt aktualisiert am 01. Februar 2018