DRUCKEN

Melanomvorsorge


Hautkrebs ist leicht vermeidbar und vor allem erkennbar. Dennoch erkranken in Österreich bis zu 2.000 Menschen pro Jahr an einem Melanom, 300 bis 400 sterben daran.

Vor allem beim Sonnenbaden möchten wir Ihnen zwei wesentliche Faktoren besonders ans Herz legen:

  • Cremen Sie sich ein und vermeiden Sie zu lange Sonneneinwirkung!
  • Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn Sie Hautveränderungen bemerken!


Zu viel Sonne verursacht Hautkrebs! Der Verdacht auf ein Melanom besteht, wenn sich ein Muttermal in Größe, Form (asymmetrisch, unregelmäßig) oder Farbe ändert, nässt, blutet, juckt, sich hart, klumpig, geschwollen oder schmerzhaft anfühlt.

Der zweite negative Effekt durch zu langes Sonnenbaden ist frühzeitige Hautalterung! UVA-Licht dringt tief in die Haut ein, sorgt dadurch für Bräunung, beschleunigt aber auch die Bildung von freien Radikalen. Die Folge davon sind Falten in Gesicht, Hals und Dekoltte. Dabei "vergisst" die Haut kein Sonnenbad. Haut, die oft der Sonne ausgesetzt ist, ist runzliger und hat mehr Altersflecken.

Frühzeitig erkannt ist Hautkrebs zu 99 Prozent heilbar!

Wertvolle Tipps für's Sonnenbaden


  • Vermeiden Sie den Aufenthalt in der Sonne um die Mittagszeit und bedenken Sie, dass Wasser oder Sand die Wirkung der Sonneneinstrahlung verstärkt, und Schatten keinen ausreichenden Schutz davor bietet.

  • Verwenden Sie entsprechend Ihrem Hauttyp ein spezielles Sonnenschutzmittel.

  • Langärmlige Kleidung, lange Hosen, Hut und Sonnenbrille bieten den besten Sonnenschutz.

  • Sollten Sie dennoch einen Sonnenbrand haben, hilft eine kühlende Salbe. Bei einem schweren Sonnenbrand sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen!

  • Lassen Sie sich zumindest einmal jährlich vom Arzt auf Melanome kontrollieren und über persönliche Risiken beraten, also über Hauttyp und die familiäre Krankengeschichte.

Zuletzt aktualisiert am 27. Januar 2016