DRUCKEN

Krankengeld


Euroscheine und Münzen Allgemein

Grundsätzlich haben Sie als Arbeiter(in) und Angestellte(r) im Erkrankungsfall Anspruch auf Weiterleistung der vollen Bezüge gegenüber Ihrem Dienstgeber. Diese Entgeltansprüche liegen je nach Beschäftigungsdauer zwischen 6 und 12 Wochen, wodurch es im Erkrankungsfall in der Regel zu keinem Lohnausfall kommt.

Sie erhalten von der Kasse ein Krankengeld, wenn diese Entgeltansprüche gegenüber dem Dienstgeber infolge mehrerer oder längerer Krankenstände verbraucht oder zumindest um 50% eingeschränkt sind.

Die Auszahlung des Krankengeldes muss beantragt werden. Dazu benötigt die Kasse eine vom Dienstgeber ausgestellte "Arbeits- und Entgeltsbestätigung"; diese enthält die Angaben über die Einkommenshöhe und die Dauer einer eventuellen Entgeltfortzahlung. Weiters benötigt die Kasse die Krankmeldung (diese muss bezüglich der Dauer ärztlich bestätigt sein) sowie eventuelle Aufenthaltsbestätigungen über eine Krankenhauspflege etc. Bezieher einer Geldleistung nach dem Arbeitslosenversicherungsgesetz benötigen keine "Arbeits- und Entgeltsbestätigung", die erforderlichen Daten werden vom Arbeitsmarktservice elektronisch zur Verfügung gestellt.

Bitte vergessen Sie nicht, Ihre Bankverbindung bekanntzugeben.
Sie können der Kasse sämtliche für die Berechnung erforderlichen Unterlagen persönlich oder postalisch zukommen lassen.

Dauer und Höhe des Krankengeldanspruches

Das Krankengeld wird ab dem 4. Tag einer krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit für 26 Wochen ausbezahlt.

Wenn der Versicherte innerhalb der letzten zwölf Monate vor Eintritt des Versicherungsfalles sechs Monate versichert war, erhöht sich die Anspruchsdauer auf 52 Wochen.

Das Krankengeld gebührt jedoch längstens bis zum Ende des Kalendermonats, in dem ein Bescheid über die Zuerkennung einer Pension oder eine Verständigung über die Gewährung eines Vorschusses auf eine Pension aus eigener Pensionsversicherung bzw. über die Gewährung einer vorläufigen Leistung zugestellt worden ist. Fällt eine Pension aus den Versicherungsfällen der geminderten Arbeitsfähigkeit (Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension) erst nach der Bescheidzustellung an, weil der Versicherte die Tätigkeit, aufgrund welcher er als invalid (berufs- bzw. dienstunfähig) gilt, nicht aufgegeben hat, wird das Krankengeld bis zum Ende des Kalendermonats geleistet, in dem die Pension angefallen ist.

Höhe des Krankengeldanspruches


Das Krankengeld beträgt vom 4. - 42. Krankenstandstag 50%, ab dem 43. Tag 60% der Bemessungsgrundlage.

Bemessungsgrundlage ist jener beitragspflichtige Arbeitsverdienst, der dem Ende des vollen Entgeltanspruches voranging.

 
Geringfügig Beschäftigte mit einem monatlichen Gesamteinkommen unter der Geringfügigkeitsgrenze von derzeit  EUR 415,72 monatlich , die eine Selbstversicherung gemäß § 19a ASVG abgeschlossen haben, gebührt ein tägliches Krankengeld von EUR 4,98.

Beträgt das Krankengeld mehr als EUR 30,00 täglich, ist die Kasse verpflichtet, 36,5 % Lohnsteuer einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen. Wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen (ohne Begleitschreiben) einsenden, wird das Krankengeld auf das angegebene Konto überwiesen.

Ruhensbestimmungen

Der Anspruch auf Krankengeld ruht

  • solange die Arbeitsunfähigkeit dem Versicherungsträger nicht gemeldet ist;
  • solange der Versicherte aufgrund gesetzlicher oder vertraglicher Bestimmungen Anspruch auf Weiterleistung von mehr als 50 % der vollen Geld- und Sachbezüge vor dem Eintritt der Arbeitsunfähigkeit hat. Besteht ein Anspruch auf Weiterleistung von genau 50 % dieser Bezüge, so ruht das Krankengeld zur Hälfte
  • solange dem Versicherten vom Dienstgeber eine Urlaubsentschädigung bzw. Urlaubsabfindung oder eine Kündigungsentschädigung gewährt wird; dem Versicherten von der Pensionsversicherung ein Übergangsgeld gewährt wird
  • solange der Versicherte Zivildienst im Sinne des Zivildienstgesetzes leistet;
  • solange der Versicherte den Präsenzdienst im Sinne des Wehrgesetzes leistet
  • oder als Zeitsoldat in der Krankenversicherung teilversichert ist

Zuletzt aktualisiert am 23. August 2016